Wenn Sie einen Menschen verloren und die Beerdigung zu organisieren haben, dann können Sie die meisten Absprachen dem Bestattungsunternehmen überlassen. Die Mitarbeitenden werden in Absprache mit uns und Ihnen Zeit und Ort für die Trauerfeier terminieren.

Die Trauerfeier ist ein Gottesdienst, in dem des Verstorbenen gedacht wird und in dem zugleich die Botschaft der Auferstehung Jesu Christi verkündet wird. Trauer und Hoffnung, Dankbarkeit und große Fragen gehen Hand in Hand. Wir verabschieden uns von unseren Toten in der Gewissheit, dass Gottes Treue und Segen sie auch über den Tod hinaus begleitet. Nach dem Gottesdienst geht die Trauergemeinde gemeinsam zum Grab, um die Verstorbenen zu bestatten und Abschied zu nehmen.

Der Beerdigung geht ein Gespräch voraus, in dem der Pfarrer oder die Pfarrerin gemeinsam mit Angehörigen auch die Einzelheiten der Feier bespricht. Hier ist viel Raum für persönliche Erinnerungen.

Im folgenden Sonntagsgottesdienst unserer Gemeinde wird der Verstorbene noch einmal namentlich genannt. Im Fürbittengebet wird seiner gedacht. In der Friedenskirche liegt ein Buch aus, in das alle Namen eingetragen werden. Am letzten Sonntag des Kirchenjahres, dem Ewigkeitssonntag - eine Woche vor dem 1. Advent - gedenken wir der Verstorbenen und laden ihre Angehörigen zu einem besonderen Gottesdienst ein.

Auf Wunsch begleiten wir Sie auch über die Trauerfeier hinaus im seelsorglichen Gespräch.

Ein Trauercafé findet als offenes Angebot im Evangelischen Seniorenzentrum Martineum statt.